Getriebeölspülung Automatikgetriebe / Getriebeölwechsel

Ihre Automatik ist nicht mehr wie am Anfang, lange Schaltvorgänge, ruckeln beim Anfahren…?

Was ist der Unterschied zwischen Spülung und Wechsel? Beim Schaltgetriebe ist eine Spülung nicht nötig, da wie beim Motor die ganze Füllmenge rausläuft, sobald man die Ölablassschraube entfernt. Die Menge wird wieder eingefüllt, Füllstand geprüft und fertig. Man kann das nach eine paar Kilometern wiederholen, da das neue Öl auch leichte Ablagerungen im Getriebe löst, somit reinigt. Beim Automatikgetriebe muss man, bis auf ein paar Ausnahmen, spülen. Egal ob Wandler, DSG, CVT… das Öl ist nicht nur zur Schmierung da, sondern werden durch Öldrücke die Gänge eingelegt. Durch Ablagerungen, Dreck, Feuchtigkeit, fehlende Additive kann das Öl seinen Job nicht mehr richtig ausführen und muss gewechselt werden, bzw. das Getriebe gespült werden.

Wir schließen unser Gerät an das Getriebe an. Meistens an einer Leitung zum Getriebeölkühler. So läuft das Öl durch das Spülgerät. Im Schauglas ist zu sehen, wie dreckig das Öl aus dem Getriebe gespült wird und das neue Öl reingepumpt wird, während im Fahrzeug auf der Hebebühne mit laufendem Motor die Gänge durchgeschaltet werden. Wenn das Öl das aus dem Getriebe kommt die gleiche Farbe hat, wie das welches reingepumpt wird, ist der Vorgang beendet. Gerät demontieren, Füllstand prüfen, Getriebe gespült. Aus Erfahrung sind je nach Getriebe 15 bis 20 Liter Getriebeöl nötig.

Automatikgetriebe: Ölwechselintervall 60.000km – 80.000km. Je nach Getriebe bzw. Angaben. Vergessen Sie den Begriff: Lifetimefüllung!!